„Einmal König sein…“ – Infos zum Thema König und Hofstaat

  • 1. Mai 2017

Das Vogelschießen in Wewer steht vor der Tür und der Vorstand möchte dieses Ereignis zum Anlass nehmen, um über das Thema „König und Hofstaat“ zu informieren.

In der jüngeren Vergangenheit konnte man oftmals in der regionalen und überregionalen Presse lesen, dass es für die Schützenbruderschaften immer schwieriger wird, einen König zu stellen. Aber woran liegt das? Immer wieder hört man die landläufigen Argumente, die Interessenten vom Königsschuss abhalten: zu teuer, zu zeitintensiv oder auch „wir finden keinen Hofstaat“.

Daher an dieser Stelle einige wichtige Informationen zum Thema „König und Hofstaat“.

Thema Kosten

Sicherlich kostet es Geld, wenn man die Königswürde erringt. Da sind die Kosten für die Festkleider der Damen, für den Tischschmuck, evtl. für einen Fotografen und für das musikalische Ständchen von Musikkapelle und Spielmannszug zum Königsgeburtstag. Dabei ist der König aber nicht verpflichtet, zu seinem Geburtstag eine Feier zu veranstalten.

Auch der Umfang beim Kränzen in der Säbelwoche geschieht auf freiwilliger Basis. Darüber hinaus entstehen beim Vogelschießen, Schützenfest und den Ausmärschen keine außergewöhnlich hohe, zusätzlichen Kosten. Kalkuliert man noch den Zuschuss der Schützenbruderschaft mit ein, wird klar, dass die in diesem Zusammenhang genannten Kosten oftmals übertrieben sind. Ergänzende Informationen zur Finanzierung erhalten Sie bei den unter Kontakt genannten Ansprechpartnern.

Thema Zeitaufwand

Der zeitliche Aufwand ist ebenfalls nicht so groß, wie es auf den ersten Blick erscheint. Zu unseren Vogelschießen-/Schützenfesttagen in Wewer kamen beispielsweise im Jahr 2016 sechs Ausmärsche für das Kaiserpaar mit seinem Hofstaat. Weitere Veranstaltungen, an denen der Hofstaat in der Regel teilnimmt, sind das Pfarrfest und das Bezirkskönigsschießen. Hervorzuheben ist die Tatsache, dass es sich bei den Terminen im Laufe des Schützenjahres um Veranstaltungen handelt, bei denen man im Kreis von Freunden feiert, Menschen kennenlernt und viel Spaß haben kann.

Thema Hofstaat

In den vergangenen Jahren gab es Königsaspiranten, die aufgrund eines fehlenden Hofstaates davon abgehalten wurden, auf den Vogel zu schießen. Auf diesen Umstand hat der Vorstand reagiert und die Mindestzahl der Hofpaare auf drei gesenkt. Zudem steht es den Damen des Hofes frei, nur noch am Sonntag und Montag ein Festtagskleid zu tragen. Am Schützenfest-Samstag kann dann in ziviler Abendgarderobe gefeiert werden. Hinzu kommt noch der finanziell Zuschuss der Schützenbruderschaft. Die Teilnahme im Hofstaat ist sicherlich eine unvergessliche Zeit mit schönen Erlebnissen und bleibenden Erinnerungen, die auch Jahre später noch lebendig sind.

Für weitere Auskünfte zu diesem Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt

Michael Schadomsky – 05251/877595 (schadomsky@gtelnet.net)

Hubert Brand – 05251/91701 (hubert.brand@arcor.de)