Weweraner Schützen beim Tamsweger Waldfest

  • 28. August 2018

Am 3. August war es wieder soweit. 47 Weweraner Schützen, teilweise mit Frau und Kindern, darunter auch der amtierende König Patrick Thiele und Oberst Hans-Werner Koepsell, hatten sich auf den Weg ins österreichische Tamsweg gemacht, um am traditionellen Waldfest teilzunehmen.

Nach der Ankunft wurden sie von Bürgermeister Georg Gappmayer herzlich begrüßt und anschließend ging es direkt zum Feiern ins Festzelt, wo die Weweraner Gäste einen stimmungsvollen Abend erleben durften.

Eine Wanderung zur Gamskogelhütte stand am nächsten Morgen auf dem Programm. Unter der Führung des erfahrenen „Guides“ Karl Moser, Ehrenmitglied unserer Bruderschaft, erreichte die Gruppe wohlbehalten die wunderschön gelegene Gamskogelhütte. Nach einer ausgiebigen Stärkung ging es dann weiter zur Pritzhütte. Dort wartete etwas ganz Besonderes auf die Weweraner. Silke und Fiete Glock, deren Hochzeitstag sich am 3. August zum 25. Male gejährt hatte, wiederholten vor den Freunden und der „Standesbeamtin“ Cilli Planitzer anläßlich ihrer Silberhochzeit ihr Eheversprechen. Ein Ereignis, das abends im Festzelt entsprechend gefeiert wurde.

Am Sonntagmittag empfingen Bürgermeister Georg Gappmayer und Obristleutnant Albert Planitzer die Gäste aus Wewer im Prunksaal des frisch renovierten Schloss Kuenburg. Dort überreichte Oberst Hans-Werner Koepsell den österreichischen Freunden die Urkunde, die die Freunschaft zwischen der Schützenbruderschaft Wewer und dem Bürgerl. Schützenkorps Tamsweg „amtlich“ macht. Diese war beim Liboribesuch der Tamsweger in Paderborn von den Bürgermeistern beider Städte sowie von den Schützen-Vorsitzenden H.-Werner Koepsell und Albert Planitzer und Bezirks-Bundesmeister Günther Hecker feierlich unterzeichnet worden. Anschließend marschierte man gemeinsam zum Festplatz. Im Festzelt stand das Wunschkonzert der Musikkapelle Tamsweg auf dem Programm. In diesem Rahmen wurden viele verdiente Schützen geehrt.

Wandern und „aktives Auskurieren“ war das Stichwort am Montag. Die schön gelegene Gruberalm war das Ziel. Und am Abend fand der stimmungsvolle Ausklang des Besuches traditionell im Cafe Waldmann statt.

Mit Böllerschüssen wurden die Weweraner dann am Dienstagmorgen verabschiedet. Viel zu schnell ging die wunderschöne Zeit mit den Tamsweger Freunden zuende. Aber es bleiben die Erinnerungen an die herzliche Gastfreundschaft und die Vorfreude auf das nächste Treffen, wenn in vier Jahren das 50-jährige Bestehen der Freundschaft in Tamsweg gefeiert wird.

Ein ausführlicher Bericht in Form eines „Tagebuches“ kann auf Wunsch bei Hubert Brand angefordert werden.