Weweraner Schützen fördern Ehrenamt

  • 4. Juli 2017

Mit dem Projekt „Ideen werden Wirklichkeit – 100 Förderpakete für Vereine in der Region“ unterstützt Westfalen Weser Energie bürgerschaftliches Engagement in ihrem Netzgebiet. Besonders förderungswürdig sind dabei neue Projektideen mit Vorbildcharakter. Für die Umsetzung des Projektes „Türöffner ins Ehrenamt– Schlüsselkompetenzen für Jungschützen“ erhielt die St. Johannes- und St. Hubertus-Schützenbruderschaft Wewer 1910 e.V. jetzt eines dieser Förderpakete.

Die Schnelllebigkeit unserer Zeit, sich ständig ändernde gesetzliche Grundlagen und Vereinsstrukturen bedingen, dass das Ehrenamt heute eine verantwortungsvolle Aufgabe in unserer Gesellschaft ist. Daher rücken bereits bei jungen Vereinsmitgliedern die so genannten Schlüsselqualifikationen, also die methodischen, sozialen und persönlichen Kompetenzen, immer stärker in den Vordergrund.

Und genau da setzt die Weweraner Idee an. In dem Projekt wurden junge Vereinsmitglieder, die aus allen Abteilungen der Schützenbruderschaft, wie den Jungschützen, den Fahnenschwenkern, der Musikkapelle, des Spielmannszuges und des Schießsportes stammen, durch Vorträge, Erfahrungsberichte aus der Praxis, Diskussionen und praktische Übungen auf ihre ehrenamtlichen Aufgaben vorbereitet. Dabei war das Spektrum der behandelten Themen vielseitig. Neben den Inhalten zur eigenen Vereinsstruktur oder einem Seminar „Von der Idee zum Event“, welches von dem professionellen Eventmanager Jörg Henne geleitet wurde, haben die jungen Teilnehmer auch ein Notfalltraining durchgeführt. In dessen Rahmen demonstrierte Andrè Lorang, hauptamtliches Mitglied der Paderborner Feuerwehr, unter anderem den Umgang mit einem Defibrillator.

Zum Ende des Projektes sprach der amtierende Weweraner Schützenkönig Arthur Diele allen Teilnehmern und Beteiligten seinen Dank für ihr ehrenamtliches Engagement aus und der das Projekt begleitende Geschäftsführer der Bruderschaft, Markus Discher, äußerte die Hoffnung, dass die erlernten Schlüsselkompetenzen den Jugendlichen auch im Berufsleben von Nutzen sein werden.


Die Teilnehmer (von links): Markus Discher, Rico Brammann, Sophie Keck, Kersten Ulrich, Florian Möhring, Patrick Matrowski, Niklas Discher, Simon Schäfers, Meike Hustadt, Benedikt Dülme, Mark Schwarze, Marcel Lappe, Florian Lohmann, Jörg Henne